Zu Hause Pflegen Angehörige

Betreuung von Angehörigen zu Hause

Wenn Sie Unterstützung zu Hause benötigen, finden Sie hier eine Übersicht: unbezahlter Urlaub, flexible Arbeitszeiten, Heimarbeit und vieles mehr. Die Reform der Pflegeversicherung nach dreizehn Jahren. Eintrag in die Mailingliste der Zeitschrift "Angehörige pflegen" bzw. der Zeitschrift für pflegende Angehörige "Zuhause pflegen - gesund bleiben! Damit Pflegebedürftige in Würde altern können - ob zu Hause oder in der stationären Pflege.


24 Stunden Pflege

Pflegebedürftige Angehörige - Schwierigkeiten, Lasten und Unterstützung

Ältere Menschen sind in der Regel von der Notwendigkeit der Versorgung beeinträchtigt, wenn sie immer schwächer werden. Bei Unfällen kann auch die zeitweilige oder dauerhafte Betreuung eines Angehörigen oder Bekannten erforderlich sein. Viele Menschen werden zu Hause ohne fremde Unterstützung betreut. Einige Betroffene nutzen Unterstützungsdienste wie die Haushaltshilfe oder die Mobilsorge. Einer der Vorteile des assistierten Wohnens zu Hause ist die arbeitsteilige Unterstützung: pflegerische Leistungen werden übernommen, Angehörige werden erleichtert und haben mehr Zeit für die Erreichbarkeit.

Einige der Patienten leben in einer ambulanten Anstalt, z.B. einem Altersheim. Die Lebenssituation ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für die häusliche Betreuung. Seniorenappartements erleichtern die Betreuung. Außerdem muss das Badezimmer so groß sein, dass bei der Körperpflege eine zweite Hilfsperson mithelfen kann. Was sind die Pflichten der pflegenden Angehörigen?

Der Pflegebedarf entsteht in der Regel zögerlich. Pflegebedürftige Menschen brauchen vor allem konkrete Hilfestellung im täglichen Leben, beim Einkauf, beim Saubermachen, beim Umgang mit Behörden oder bei sozialen Kontakten außerhalb ihres Aufenthalts. Auch für einfache Aktivitäten wie z. B. die Zubereitung von Speisen, die Verpflegung, das Wäschewaschen, das Ankleiden, den Toilettengang oder die Medikamenteneinnahme kann später Abhilfe erforderlich sein.

Wenn der Angehörige erkrankt ist, sind Pflegekenntnisse vonnöten. Pflegebedürftige Angehörige sind oft die Nahtstelle zwischen den hilfsbedürftigen Menschen und den Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen oder den Medizinern. Ein wichtiger Bestandteil der Betreuung von Verwandten ist der gesellschaftliche Umgang mit dem Betreuten. Konversationen, gemeinsames Handeln, Menschennähe und gefühlsmäßige Begleitung tragen dazu bei, den Lebensalltag positiver zu erproben.

Häufig wissen Angehörige am besten, um welche Personen es sich handelt und welche Vorstellungen, Präferenzen und Nöte sie haben. Die Angehörigen können einen wesentlichen Anteil dazu beitragen, die Leistungsfähigkeit der zu betreuenden Personen zu bewahren und zu steigern. Es gilt auch, die richtigen Motivationen, Aktivierungen und Kräftigungen einer Persönlichkeit mit wertschätzender Verständigung zu erlernen. Teilweise gibt es gut koordinierte, stressige Kommunikationsmuster innerhalb der Gastfamilie, die durch die Betreuungssituation untermauert werden.

Was sind die Auswirkungen auf pflegebedürftige Angehörige? Für einen geliebten Menschen zu sorgen ist für viele eine zufriedenstellende Arbeit. Häufig sind pflegebedürftige Angehörige allein mit der zu betreuenden Personen. Wartung kann zeitaufwendig und mühsam sein. Es ist für betreuende Angehörige oft schwer, Versorgung und Erwerbsarbeit in einen Topf zu werfen.

Studien belegen, dass sich rund 70 Prozent der Pflegeeltern überfordert fühlt. Die Zeit, sich um die eigene Krankheit zu kümmern oder in den Ferien zu fahren, ist umso kürzer, je größer der Betreuungsaufwand ist. Pflegebedürftige Angehörige erkranken öfter als der Durchschnitt der Bevölkerung. Eine große Last wird als zeitlicher Aufwand für Fürsorge und Unterstützung erachtet.

Zahlreiche pflegebedürftige Angehörige haben das Gefühl, dass sie sich verbrannt und ausgelaugt sind. Ungeachtet des großen Stresspotenzials wird nur ein kleiner Teil der pflegebedürftigen Verwandten professionell betreut. Wodurch können pflegebedürftige Angehörige gesünder und erleichtert werden? Pflegebedürftige Angehörige benachteiligen oft ihre eigenen Belange und ihre eigene Lebenssituation. Oft haben sie keine Zeit, weil sie sich für die zu betreuende Personen da sind.

Weitere Infos gibt es unter Streß und Entspannung sowie unter Geist und Seele. Pflegefamilien brauchen vor allem in den nachfolgenden Gebieten Unterstützung: Erleichterung und Heilung, z.B. durch Angebote von Sozialdiensten oder Hilfen von anderen Angehörigen oder Freunden; Aussprachemöglichkeiten. Grund, warum pflegebedürftige Angehörige keine Betreuung oder Ratschläge in Anspruch nehmen, ist unter anderem die Überschätzung der eigenen Persönlichkeit und zugleich die Unterbewertung der zu ihnen kommenden Betreuungs- und Pflegearbeiten.

Einige fühlen sich der vermeintlichen sozialen Pflicht verpflichtet, diese Arbeiten selbst zu gestalten. Häufig wissen die Beteiligten nichts von den vorhandenen Unterstützungsangeboten. Woher können pflegebedürftige Angehörige Hilfe und Erleichterung bekommen? Bei vielen Menschen ermöglicht die Förderung eine bedarfsgerechte Versorgung. Ein selbstbestimmtes Handling von Versorgungssituationen wird ermöglicht.

Sie machen das tägliche Arbeiten für die Pflegebedürftigen leichter. Eine Übersicht der finanziellen, pflegerischen, medizinischen und rechtlichen Betreuung erhalten Sie hier: Die Pflegepauschale ist eine öffentliche Förderung für hilfsbedürftige Menschen. Sie sollte die Pflegekosten mindestens zum Teil decken. Der Hausbesuch von qualifiziertem Pflegepersonal ist ein Unterstützungsangebot für Anspruchsberechtigte und deren Angehörige.

Im Mittelpunkt dieser Besuche steht die Betreuung und Aufklärung Betroffener. Damit soll die häusliche Pflegequalität sichergestellt werden. Ergänzend zum Heimbesuch werden den psychologisch geschädigten Verwandten zur Erleichterung kostenlose Interviews mit Verwandten durch Fachpersonal geboten. Heimbesuche und Interviews mit Verwandten werden vom Kompetenz-Zentrum "Qualitätssicherung in der Heimpflege " der Schweizerischen Nationalbank im Namen des Ministeriums für Soziales durchgeführt.

Auskünfte zur Rentenversicherung, zur Pflegeversicherung und zur Eigenversicherung für pflegebedürftige Angehörige erhalten Sie unter der Rubrik pflegebedürftige Angehörige (Ministerium für Soziales). Bundesländer und Kommunen stellen unterschiedliche Angebote zur Verfügung. Mit diesen Dienstleistungen wird die Betreuung einer Person in ihrer vertrauten Umwelt unterstützt. Hierzu gehören unter anderem Besuchsdienstleistungen, Mahlzeitenlieferdienste ("Essen auf Rädern"), Reiseservices, Haushaltshilfe, mobiler therapeutischer Service, Reinigungsservice, qualifizierter Heimservice, etc.

Seniorentagesstätten sind umfassend betreut. Das entlastet die betreuenden Verwandten. Gesellschaftliche Einrichtungen oder Gruppen für Selbsthilfe führen Lehrgänge und Trainings für pflegebedürftige Angehörige zu unterschiedlichen Thematiken durch. Hierzu gehören juristische, wirtschaftliche und psychologische Fragen der Versorgung und Unterstützung in Gestalt von Einzelgesprächen, Verwandtschaftsgruppen, schriftlichen Auskünften. Weitere Auskünfte zu diesen Aktionen erhalten Sie unter:

Sozialdienste - Suche (Sozialministerium), Sozialdienste (Sozialministerium), die Sozial- und Gesundheitsseite der Bundesländer und die Informationsseite Ihrer Stadt. Auch nach einem Krankenhausaufenthalt können Betroffene für ihr weiteres häusliches Dasein nach der Geburt Hilfestellung brauchen. Die Betreuung von pflegenden Angehörigen erfolgt durch Kündigungsmanager oder Sozialarbeiter in Krankenhäusern. Im Falle von schwerwiegenden Krankheiten oder nach ärztlichen Interventionen sind nach der akuten Behandlung im Krankenhaus manchmal weitere ärztliche Massnahmen zur Gesundung des Betroffenen notwendig, so dass der Patient wieder in der Position ist, ein selbständiges Überleben zu haben.

Vielfältige Hilfen vereinfachen die Versorgung. Hierzu gehören z. B. Pflegeliege, Kinderrollstuhl, Gehhilfe für Rollstuhlfahrer, Wundmatratze, Badewannenlift etc. Ärztliche Versorgung zu Hause kann von Ihrem Arzt gewährleistet werden. Fachärzte in Privatpraxen mit Abschluss oder Zusatzbereich Altenpflege sind auf die Versorgung älterer Menschen ausgerichtet. Patientenvertretungen der Länder bieten Unterstützung in Patientenrechtsfragen im Rahmen von Krankenhäusern und zum Teil auch Pflegeeinrichtungen.

Rechtsfragen bei geistiger Beeinträchtigung werden durch die Vertretungsmacht der Angehörigen und der Verwalter reguliert. Das Recht zur Teilnahme an der Teilnahme an der E-GA kann unter gewissen Bedingungen auch für eine andere Personen ausgenutzt werden. Pflegebedürftige Angehörige erhalten hier weitere Hinweise und Ratschläge: Die Interessensgemeinschaft der Pflegebedürftigen repräsentiert ihre Belange und Nöte. Auf der Website gibt es einen umfangreichen Servicebereich für die Wartung.

Mehr zum Thema