Zuzahlung Insulin

Zusätzliche Insulinzahlung

werden von Diabetikern verwendet, um sich Insulin zu spritzen. Eine ärztliche Verschreibung ist für Insulin notwendig. Das Insulin als Medikament müssen Sie extra bezahlen. Blutzuckermessung, Insulininjektion.

Zuschlag ab 19?

Mona 1996 schrieb: "Aber das war schon immer so. Von der Zuzahlung waren Chroniker bis zum Jahr 2003 vollständig ausgenommen. Ist man sich nun verhältnismäßig sicher, dass man mit seinen gesamten Nachzahlungen über 1% des Bruttoverdienstes im Jahr liegt, kann man die Nachzahlung im Vorhinein ( "im kommenden Jahr") vornehmen und erhält dann eine diesbezügliche Urkunde.

In jedem Falle sollte man sich bei der KfW informieren, was geschieht, wenn sich das Gehalt im Jahresverlauf verändert und dies am besten in schriftlicher Form gegeben werden kann. Fällt das Ergebnis, sind die Kassen nicht besonders begeistert, wenn es darum geht, den zuviel bezahlten Beitrag herauszubringen. Wenn und wann Sie mehr bezahlen müssen, wenn Ihr Gehalt zunimmt, sollten Sie es im Idealfall auch wissen.

Zuckerkrankheit > Aids - Rezept - Zuzahlung

Bei Diabetikern werden verschiedene Hilfen benötigt, z.B. Blutzucker-Messgeräte und Einwegspritzen. Der Eigenanteil hängt davon ab, ob die Beihilfen "zum Verzehr bestimmt" sind oder nicht. Der Höchstbetrag der Zuzahlung liegt bei 10 für Nichtverbrauchshilfen und 10 pro Kalendermonat für Verbrauchshilfen. Prinzipiell wird zwischen "nicht zum Verzehr bestimmte Beihilfen" und "zum Verzehr bestimmte Beihilfen" differenziert.

Die Zuzahlung wird für beide Typen abweichend errechnet. Für Zuckerkranke sind dies unter anderem Blutzucker-Messgeräte, Stechhilfe, Insulinpumpen, Insulin-Pens, Pumpbeutel und Gürtel. Der Selbstbehalt beläuft sich auf 10 Prozent der Beihilfekosten, zumindest jedoch auf 5 Euro, maximal jedoch auf 10 Euro, in keinem Falle jedoch auf mehr als die Beihilfe selbst. Der Zuschlag für nicht verbrauchbare Hilfsmittel kann vor allem zu Beginn eine Belastung für Diabetes darstellen, da dann in der Regel eine aufwändige Erstausrüstung anfällt.

Für Diabetiker sind dies unter anderem Lanzen, Injektionsnadeln für Insulin-Pens, Einwegspritzen, Insulinpumpen-Verbrauchsmaterialien (Katheter, Adapter, Ampullen-Sets, etc.). Der Zuschlag beläuft sich auf 10 Prozent des Kaufpreises. Ein Mindestzuschlag ist nicht vorgesehen, der Höchstzuschlag kann 10 pro Monat für alle zum Verzehr vorgesehenen Beihilfen sein. Utilities sind in Ressourcenlisten aufgelistet, die in verschiedene Warengruppen unterteilt sind.

Bei Diabetikern sind zwei Warengruppen wichtig: Auch wenn einem Diabetes ein "Hilfsmittel zum Verzehr" aus verschiedenen Warengruppen oder infolge einer anderen Krankheit verschrieben wird, muss er für die Hilfen in einem einzigen Zeitraum höchstens 10 Euro extra bezahlen. Blutzucker und Urinteststreifen können vom Behandler auf Rechnung der Krankenkassen verschrieben werden, wenn sie angezeigt sind.

Blutzucker-Teststreifen können nur verschrieben werden, wenn die Messung des Blutzuckerspiegels "wirtschaftlich und sinnvoll" ist. Das Ergebnis wird vierteljährlich mit dem betreuenden Mediziner erörtert. Die Anzahl der vom Mediziner verordneten Blutzucker-Teststreifen hängt von der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) ab. Das Hilfsmittel ist in der Liste der Hilfsmittel (Produktgruppe 99.27. 02) der GKV aufgeführt und kann von der GKV erstattet werden.

Mehr zum Thema