Zuzahlungsbefreiung Krankenhaus

Krankenhaus-Zuzahlungsbefreiung

(für stationäre Behandlung, Krankenwagen zu Krankenhäusern, Krankentransport). Fachforum Medizinisches Controlling, Codierung & Krankenhausbuchhaltung Ich bin mir nicht mehr ganz klar, wie ich die zusätzliche Zahlung für die Mieter abwickeln soll. Beispiel: Die Patientin wurde am 20.12.03 eingeliefert und am 12.


24 Stunden Pflege

12.04 entlassen. Meiner Meinung nach muss er die Selbstbeteiligung nach den bisherigen Vorschriften zahlen. Die Buchhalter glauben, dass die alte Regelung am 31.12. ihre Geltung verliert und der Kranke wieder für das neue Jahr bezahlen muss.

Guten Tag Hr. Nast, bei den Mietern muss ein differenzierter Ansatz verfolgt und gezahlt werden: Ist die Zusatzzahlung fÃ?r 2003 bereits vollstÃ?ndig erfolgt (14 Tage zu je 9 â'¬), so wird sie am 01.01.2004 wieder mit bis zu 28 Tagen zu je 10 â'¬ beginnen. Falls das für 2003 nicht abgeschlossen ist, z.B. nur 12 Tage wie in Ihrem Beispiel, geht das nur weiter, d.h. zweimal 9 â' und dann fängt das neue mit bis zu 28 mal an, d.h. in Ihrem Beispiel 10 mal 10 â' ¬ (so in der BWKG-Meldung, gefragt von unserem Buchhalter).

Guten Tag Hr. Konzelmann, vielen Dank für die schnelle Information! Guten Tag, meine Damen und Herren Abgeordneten und besonders Herrn Konzelmann, im Gemeinschaftsrundschreiben der Zentralverbände der Krankenkassen zu dieser Thematik sind Vermieterbeispiele gedruckt, die Ihrer These zuwiderlaufen. Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen zum Jahresende 2003 ist eine Nachzahlung für höchstens 28 Tage zu zahlen, die bis zum 31. Dezember 2003 EUR 9,00 pro Tag und ab dem 1. Januar 2004 EUR 10,00 pro Tag betragen darf.

Grüße, hallo alle, das ist wieder typisch: niemand weiss was genau und jeder interpretiert es für sich. Im Folgenden der Wortlaut der BWKG-Mitteilung Nr. 411/2003: Wer das Alter von achtzehn Jahren erreicht hat, zahlt innerhalb eines Kalenderjahrs 10 EUR (bisher: 14 Tage 9 EUR) pro Tag an das Krankenhaus für maximal 28 Tage ab Behandlungsbeginn, das diesen Beitrag an die Krankenversicherung abführt.

Ich bin schon groß und darf beinahe alles. Grüße, hallo alle, für eine vollständig stationäre Krankenhausbehandlung über den Jahreswechsel 2003/2004 hinaus gibt es ab dem 1. Januar 2004 nur dann eine Selbstzahlungsverpflichtung, wenn - ggf. unter Berücksichtigung von geleisteten Selbstbeteiligungen für eine früher durchgeführte vollständig stationäre Krankenhausbehandlung - die 14-tägige Zuzahlungsfrist am 31. Dezember 2003 noch nicht abläuft.

Die Gesamtlaufzeit der Selbstbehaltungspflicht richtet sich in diesem Falle jedoch nach dem ab dem 01.01.2004 geltenden Gesetz! Wurde eine Person, die in 2003 noch keine Zusatzzahlung erbracht hat (und damit in 2003 noch nicht bei KHS war) 19.12. 2003 in die KHS eingewiesen, muss der Versicherungsnehmer eine Zusatzzahlung für den gesamten Aufenthaltszeitraum von bis zu 28 Tagen entrichten.

Begründung: Der Zeitrahmen vom 19.12.03 bis 31.12.03 beträgt 13 Tage - Zuzahlungsregelung für das Jahr 2003 (14 Tage) ist nicht eingehalten. Das Gesetz ist daher bereits 2004 in Kraft getreten, d.h. bis maximal 28 Tage.

Mehr zum Thema